Die Highlights der Stadt mit der besten Lebensqualität.
MEIN BEST OF WIEN

Polina studiert in Stuttgart und kommt immer wieder gerne nach Wien.


  Café Schwarzenberg

Immer wenn ich meine nächste Reise nach Wien buche, freue ich mich schon auf Wiener Melange und Schokoladentorte. Diese Leckereien kriegt man im gemütlichen Café Schwarzenberg, das schon seit 150 Jahren am Schwarzenbergplatz beheimatet ist. Hier kriegt man die typische Wien-Atmosphäre mit. Eindeutig ein Muss für Wien-Besucher. Besonders für diejenigen, die auf Qualität und Gemütlichkeit Wert legen.

  Peterskirche

Die Mittagssonne beleuchtet die prächtige Innendekoration aus der Barockzeit. Gold und Silber, Marmor und Samt scheinen unter ihren Strahlen.
Um 15.00 beginnt ein Orgelkonzert und alle Besucher hören verzaubert zu. In diesem Gotteshaus spürt man die Liebe, mit der man es vor dreihundert Jahren gebaut hat. Ein majestätisches Bauwerk, das mich jedes Mal, wenn ich es besuche, beindruckt.

  Stadtpark

Wer nach Bummeln und Schoppen einfach seine Ruhe braucht, ist im Stadtpark genau richtig! Besonders im Spätfrühling bis Frühherbst ist es ein idealer Ort fürs Mittagessen. In der Oase mit großen Bäumen, Denkmälern und Blumen verschwinden alle schlechte Gedanken. Am Ufer des kleinen Sees kann man Enten und Schwäne beobachten und die Natur und Harmonie inmitten der Hektik genießen…

  Zara am Stephansplatz

Ich wohne in Stuttgart, wo die Zara Filiale selbstverständlich vorhanden ist. Aber MEINE Zara befindet sich in Wien, genau auf dem berühmten Stephansplatz. Ich weiß es nicht, was genau mich dahin zieht: die atemberaubende Architektur des Haashauses, in dessen Glasfassade sich der Stephansdom spiegelt, oder das Bekleidungssortiment dieses Geschäftes. Ich weiß nicht genau, aber meine schönsten Röcke, Kleider und Hosen habe ich dort gekauft :)

  Tuchlauben

Letzen Sommer habe ich einen spannenden historischen Roman „Die Hebamme von Wien“ gelesen. Im Roman geht es um eine junge Hebamme Anna und ihre Tante Theresa, die den Frauen der Stadt bei schwierigen Geburten halfen. Die beiden Frauen wohnten im Tuchlauben und die Autorin beschreibt sehr detailliert, wie das Leben in der Innenstadt damals aussah. Im Spätsommer war ich in Wien und habe eine kleine Entdeckungstour gemacht. Natürlich sehen die Tuchlauben nicht mehr so aus, wie es im Buch beschrieben wurde, aber ich finde, es gibt keinen besseren Ort um den Charme des alten Wiens zu spüren. Die winzigen engen Gassen mit vielen kleinen Läden haben viel zu erzählen. Hier findet man den berühmten Eissalon Tuchlauben mit leckerem Eis. Besonders bezaubernd im Abendlicht…